Karl Grüner, ehemaliger Journalist, der seit 2010 in Schliersee lebt, hat 2019 mit 76 Jahren zu malen begonnen. In kurzer Zeit hat er einen expressionistischen Malstil entwickelt, der den Gegenstand in Farben und Formen auflöst. Nur gelegentlich verirren sich vexierbildartig Fratzen, Masken und Kobolde in die Abstraktion und sorgen für eine surrealistische Anmutung, die viel Spielraum für Interpretationen lässt.

Ein paar Beispiele:

Räuber Hotzenplotz

Bild 1 von 18

Russische Orthodoxie unterstützt Putins Krieg
Stadtgeister